Okay, okay. Wir beginnen heute direkt mit einer steilen These. Aber wenn ihr in den letzten Tagen und Wochen den Hype um ChatGPT und andere AI-Tools mitbekommen habt, dann habt ihr sicher auch die Videos gesehen, in denen Leute davon berichten, wie sie ganze Bücher, YouTube-Kanäle und Co durch AI-generierten Content gefüllt haben.

Wenn euch das abschreckt oder befremdet, ist das total verständlich. Wir wollen euch aber dazu ermutigen, diese Technologie nicht einfach als Humbug, zu unpersönlich oder für euren Zweck unnütz abzutun. Ihr müsst euch damit beschäftigen, allein weil dieser AI-Content das Spielfeld der sozialen Netzwerke und der Öffentlichkeitsarbeit verändern wird.

Auf YouTube bzw im Podcast widmen wir uns diese Woche diesem Thema genauer. Einen Aspekt möchte ich aber jetzt schonmal vorwegnehmen: Ihr könnt diese Tools nutzen, um euch die Content-Produktion zu erleichtern. Damit meine ich nicht, seelenlosen Robotercontent am Fließband zu produzieren und zu veröffentlichen, sondern diese Tools als Sparringspartner, Hilfestellungen und ersten Aufschlag zu verstehen.

So bekomme ich zum Beispiel in Anfragen, Workshops und Beratungen oft mit, dass das Schreiben von Texten (z.B. Berichten und Pressemitteilungen) für Ehrenamtliche eine große Herausforderung ist:

  • es ist eine unbeliebte Aufgabe
  • es macht keinen Spaß
  • es dauert sehr lange
  • man ist sehr selbstkritisch und mit dem Ergebnis nicht zufrieden
  • ÖA-Verantwortliche mussen die Texte von den anderen „eintreiben“ und es herrscht eine schlechte Atmosphäre

Genau das wäre doch jetzt ein gute Gelegenheit, sich eine unliebsame Aufgabe durch künstliche Intelligenz erleichtern zu lassen!

Deshalb habe ich ChatGPT gebeten, eine Pressemitteilung für mich zu schreiben. Als Anweisung („Prompt“) hat ChatGPT von mir die Frage nach der Pressemitteilung und dann stichwortartige Infos bekommen.

Ich untertreibe nicht, wenn ich sage, dass der ganze Prozess nur eine Minute gekostet hat.

Chatverlauf mit ChatGPT
Das kommt heraus, wenn man ChatGPT bittet, eine Pressemitteilung für einen Tierschutzverein zu schreiben.

Hier ist das volle Ergebnis:

Tierheimfest in Musterstadt: Freier Eintritt für alle Tierliebhaber am 18.03.2023

Musterstadt, den 11. März 2023 – Das Tierheim Musterstadt lädt alle Tierfreunde herzlich zum Tierheimfest am 18. März 2023 ein. Von 10 bis 17 Uhr öffnet das Tierheim seine Tore für alle Interessierten aus Musterstadt und Umgebung.

Das Tierheimfest bietet zahlreiche Aktivitäten für die Besucher. So können die Gäste an einer Spendentombola teilnehmen, bei der es tolle Preise zu gewinnen gibt. Für die jüngsten Besucher steht Kinderschminken auf dem Programm und es gibt auch Infoworkshops zur Tierhaltung. Eine Führung durch das Tierheim zeigt den Besuchern, wie das Tierheim funktioniert und gibt Einblicke in die Arbeit des Tierheims.

Selbstverständlich ist für das leibliche Wohl gesorgt. Gegen eine Spende gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt zum Tierheimfest ist frei.

„Das Tierheimfest ist eine großartige Gelegenheit für alle Tierfreunde, unser Tierheim kennenzulernen und die Tiere in unserer Obhut zu unterstützen“, sagte Tierheimleiterin Frau Müller. „Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und hoffen, dass sie sich bei uns wohlfühlen werden.“

Das Tierheim Musterstadt ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für den Schutz und das Wohlergehen von Tieren einsetzt. Das Tierheim bietet Tieren ein temporäres Zuhause, betreibt Aufklärungsarbeit über Tierhaltung und führt auch Kastrationsaktionen durch.

Das Tierheimfest findet am 18. März 2023 von 10 bis 17 Uhr im Tierheim Musterstadt, Tierheimstraße 1, 12345 Musterstadt statt.

Pressekontakt: Tierheim Musterstadt
Tierheimstraße 1
12345 Musterstadt
Tel.: 01234 / 56789
E-Mail: info@tierheim-musterstadt.de
Web: www.tierheim-musterstadt.de

Ist die Pressemitteilung perfekt? nein.

Aber ist eine Pressemitteilung perfekt, die ihr selber schreibt (mit 3 Stunden Aufwand und neuen grauen Haaren)? Auch nicht.

Um also zurück zur Frage des Blogartikels zu kommen: Nein, künstliche Intelligenz kann und soll euch nicht ersetzen. Aber bitte tut diese neuen Entwicklungen nicht als Humbug ab, sondern (a) beobachtet die Neuigkeiten und (b) probiert euch für euch aus, wie die Tools euer Ehrenamts-Leben einfacher machen können!