Folge 032: 7 Tipps für mehr „social“ in Social Media

Fotos posten, twittern, livestreamen, teilen… Das ist bei Social Media nur die halbe Miete. Heute gibt’s eine kurze und knackige Folge mit sieben Tipps, wie ihr euch in Social Media „social“ verhaltet!

 Inhalte

00:12Begrüßung
01:09Tipp 1: Kommentare statt Likes!
02:54Tipp 2: Hashtags abonnieren
04:04Tipp 3: regelmäßig neuen Leuten folgen
05:22Tipp 4: Komplimente machen
06:06Tipp 5: Auf Kommentare antworten
07:21Tipp 6: Eigene Aktionen starten
08:45Tipp 7: Direktnachrichten schicken
09:47Abschluss

Links

Tool, um bei Twitter bestimmte Hashtags zu beobachten: Tweetdeck

Infos zu dem neuen Feature, auf Instagram Hashtags zu abonnieren

Ein Beispiel für eine schöne Hashtag-Aktion auf Instagram+Twitter: #MehrguteFotos von Sarah Schäfer

Transkript

Hallo und willkommen beim erzähl davon Podcast! Heute haben wir Social-Media-Tipps für euch. Wenn es um Social Media geht, dann liegt meistens der Fokus darauf: Was soll ich posten? Wie kann ich schöne Fotos für Instagram machen? Wie texte ich einen lustigen Text für Facebook?

Heute geht es um die andere Seite, also abseits vom Posten eigener Inhalte, sondern wie kann ich mich denn auf Social Media Social verhalten? Wie kann ich mich verhalten, damit Leute auf mich aufmerksam werden, damit ich mehr Interaktion für mein Profil bekomme, neue Leute kennenlerne, neue Follower gewinne und alles, was auf Social Media so Spaß macht..?

Wir haben 7 Tipps für euch, die ihr auch schnell anwenden könnt. Wenn ihr noch weitere Tipps habt oder wenn ihr diese Tipps schon mal ausprobiert habt, meldet euch gerne!

Tipp 1: Kommentare statt Likes!

Der erste Tipp ist mehr Kommentare schreiben statt nur zu liken. Und ich bin da auch schuldig. Ich scrolle zum Beispiel durch Instagram oder durch Twitter und wenn ich irgendwas schön oder lustig finde, dann vergebe ich ein Herz. Oder ich klicke „Gefällt mir“ bei Facebook und denke damit natürlich schon, dass ich jetzt dem Ersteller oder der Erstellerin dieses Posts irgendwie Wertschätzung entgegengebracht habe. Die Wahrheit ist aber, dass diese Likes total untergehen. Und auch heutzutage, gerade im Zeitalter von Fake Bots und Engagement Bots – da ist so ein Like gar nicht mehr so viel wert. Wenn ich aber stattdessen einen Kommentar schreibe, dann wird es viel besser ankommen bei der Person. Die wird sich da viel mehr darüber freuen als über mein Like. Und vor allem, wenn es ein „richtiger“ Kommentar ist. Die eben erwähnten Bots führen nämlich dazu, dass zum Beispiel bei Instagram dann die ganze Zeit Kommentare kommen wie „Wow“, „great Post“, „Keep up the good Work“ oder sowas. Oder einfach nur ein paar Smileys. Und das sind halt meistens Bots. Wenn ich jetzt unter ein Foto von irgendwem einfach nur drunter schreibe „schönes Foto“, dann könnte die Person auch denken, dass ich das nicht selber gemacht habe, sondern dass es ein Bot war. Und es ist einfach jetzt nicht so ein toller Kommentar. Stattdessen würde ich empfehlen, dass man wirklich schreibt: Warum gefällt dir das? Oder warum findest du das lustig? Oder warum hat es sich gefreut, diesen Post zu sehen? Unnd wirklich mal einen Satz auszuformulieren! Und das wiederum verspreche ich dir, dass wird die Person freuen, der du deinen Kommentar geschrieben hast. Das wird dann vielleicht auch andere Leute darauf aufmerksam machen, die sich das Foto angucken und dann Kommentare schreiben. Und es bringt einfach viel mehr, als einfach nur zu liken, wenn euch was gefällt.

Tipp 2: Hashtags abonnieren

Der zweite Tipp ist, dass man auch Hashtags folgt oder Listen anlegt. Bei Instagram gibt es seit ein paar Wochen die neue Funktion, dass man Hashtags folgen kann. Bei Twitter kann man Listen anlegen mit Leuten, die einen interessieren. Oder wenn man zum Beispiel Tweetdeck benutzt, dann kann man auch Listen mit Hashtags anlegen. Bei Facebook kann man zumindest nach Hashtags suchen. Das ist da leider nicht ganz so bequem. Aber ich empfehle total, dass ihr euch mal überlegt: Welche Hashtags sind denn für mich wichtig für mein Thema? Was benutzen denn Leute für Hashtags, die über mein Thema sprechen? Und dann mal gezielt nach diesen Hashtags suchen und da mit den Leuten interagieren. Denn so findet ihr neue Accounts, die sich auch für euer Thema interessieren oder die was ähnliches machen wie ihr, mit denen ihr euch unterhalten können, mit denen ihr vielleicht eine Kooperation starten können. Und es ist einfach viel einfacher, wenn man zum Beispiel einem Hashtag dann folgt oder so eine Liste anlegt, weil ihr dann automatisch auch diesen Content angezeigt bekommt. Ihr müsst nicht von euch ausdenken. „Ah, ich gucke jetzt mal, was unter dem Hashtag #Fussballverein so los ist“, sondern mit dieser neuen Funktion bekommt ihr das direkt in den Feed und findet dann so neue Accounts.

Tipp 3: regelmäßig neuen Leuten folgen

Das bringt uns auch zum dritten Tipp, nämlich neuen Leuten folgen. Wenn man neu ist bei einem sozialen Netzwerk, dann guckt man natürlich erstmal: Was gibt es hier so für Leute, denen ich folgen könnte? Vielleicht importiert man auch Kontakte aus seinem Adressbuch oder von einem anderen sozialen Netzwerk. Und in den ersten Tagen sucht man eben viel nach neuen Leuten, die mich interessieren oder nach Bekannten, die dieses Netzwerk auch nutzen. Und dann ist oft erst mal ein Stopp bei der Suche nach neuen Accounts zum Folgen. Und mein Tipp wäre jetzt hier, dass ihr wirklich mal ganz bewusst durch eure Liste geht und überlegt: Okay, wem folge ich denn? Wer davon ist überhaupt noch aktiv? Vielleicht sind da ein paar Leute, die gar nichts mehr posten. Den könnt ihr dann entfolgen. Wer postet vielleicht irgendwelche Sachen, die mich eigentlich gar nicht mehr interessieren? Und wen könnte ich dann mal so Neues suchen? Und je nachdem, in welchem sozialen Netzwerk ihr seid, gibt es dann eben verschiedene Funktionen dass ihr über Hashtags sucht oder dass ihr euch ähnliche Accounts anzeigen lasst. Bei Twitter zum Beispiel, da wird das ja eh dauernd, wird irgendwo rechts in der Leiste angezeigt: Hey, du könntest dich für diese Leute interessieren oder deinem Freunde folgen auch diesen Leuten. Und da man sich bewusst auf die Suche zu machen nach neuen Accounts und mit denen dann zu interagieren.

Tipp 4: Komplimente machen

Der vierte Tipp ist: macht mehr Komplimente. Also wenn ihr Accounts habt, denen ihr gerne folgt, wo ihr denkt „Ach, die schreiben immer so lustige Tweets“ oder „die machen immer so schöne Fotos“, dann macht dem mal ein Kompliment! Und zwar auch komplett, ohne dann sofort zu erwarten: Wenn ich denn jetzt ein Kompliment mache, dann liken die meine Sachen oder folgen mir zurück oder so was, sondern überlegt einfach mal, wen gibt es, denen ihr total gerne folgt auf Social Media und dann schreibt man einfach mal warum? Und ich wette, dass wir deren Tag verschönern. Und ja, vielleicht wird es auch dazu führen, dass sie dann euch auch zurück folgen oder dass sie ja auch ein Kompliment zurück machen oder so was. Das sollte natürlich nicht eure größte Motivation sein.

Tipp 5: Auf Kommentare antworten

Der fünfte Tipp ist, und das ist vielleicht jetzt wirklich banal… Der fünfte Tipp ist, dass ihr bei euren eigenen Posts auch wirklich auf die Kommentare zum Beispiel antwortet und da einfach mit eurer Community mehr interagiert. Angenommen, ihr postet ein schönes Foto auf Instagram und jemand schreibt, dass ihm etwas gefällt, was auf dem Bild zu sehen ist, dass man dann nicht einfach nur Danke schreibt, sondern dass man vielleicht noch eine kleine Geschichte dazu erzählt. Oder wenn es ein Produkt ist, dass man sagt „Das habe ich da und da gekauft.“ Oder wenn es etwas ist, was man selber gebastelt hat, das man sagt „Ich habe die Anleitung von dem und dem Blog und das kann man selber machen. Und das ist ganz einfach…“ Dass man einfach ein bisschen interagiert und nicht einfach nur den Kommentar zur Kenntnis nimmt, vielleicht mit einem Like noch belohnt, sondern dass man dann auch wirklich darauf noch antwortet. Denn dann fühlen sich natürlich die Leute, die einen Kommentar schreiben, auch mehr wertgeschätzt. Wenn ich jetzt bei einem Profil 10 mal einen Kommentar schreibe, also mir die Mühe machen, Kommentare zu schreiben und da kommt da nichts zurück, dann habe ich natürlich auch bei den nächsten Fotos weniger Lust, einen Kommentar zu schreiben. Wenn ich jedoch das Gefühl habe, dass die Leute sich darüber freuen, dass ich einen Kommentar geschrieben habe, dann kommt eben der echte Austausch zustande.

Tipp 6: Eigene Aktionen starten

Der sechste Tipp ist, eigene Aktionen zu starten, also zum Beispiel eine Hashtag-Aktion, wo man dann einen bestimmten Hashtag benutzen soll, um seine Sachen zu verschlagworten zu einem bestimmten Thema. Und hier ist natürlich die Zauberformel, dass man nicht einfach nur diese Aktion startet und sich dann zurücklehnen und sagt „Okay, cool, jetzt läuft mein Hashtag-Aktion!“ Sondern auch da gehört es natürlich total stark dazu, dass man dann mit den Leuten, die daran teilnehmen, interagiert und dass man da dann auch deren Posts dann auch kommentiert, liked, teilt Wie auch immer) und auch bei sich selber vielleicht zum Beispiel featuret. Eure erste Aktion wird wahrscheinlich nicht viral gehen, dass dann gleich Tausende von Leuten mitmachen. Aber freut euch über jede einzelne Person, die sich die Zeit nimmt, daran teilzunehmen und versucht, eine starke Verbindung mit ihr aufzubauen. Das Ziel von Social Media ist ja nicht, dass wir alle versuchen, möglichst viele Follower zu gewinnen und am Ende hat jeder Vereinsaccount 100000 Follower. Das ist weder realistisch, noch ist es das Ziel, sondern die Qualität der Verbindung ist ja viel, viel wichtiger. Und wenn wir es schaffen, durch solche Aktionen zum Beispiel mit Leuten uns zu verbinden, die dann eine starke Bindung zu uns haben und wir haben eine starke Bindung zu ihnen, das ist eigentlich das Ziel. Und wenn euch das gelingt durch viel Interaktion, dann ist das super.

Tipp 7: Direktnachrichten schicken

Der siebte Tipp: Schreibt mehr Direktnachrichten! Bei den verschiedenen sozialen Netzwerken gibt es ja nicht nur die öffentlichen Kommentare und öffentliche Likes oder Gefällt-mir-Angaben, sondern da gibt es auch die Möglichkeit, private Nachrichten zu schicken. Und das ist natürlich auch eine tolle Möglichkeit, um eine direkte Verbindung zu den Leuten herzustellen. Vielleicht fällt euch jemand auf, der öfter eure Sachen retweetet hat und ihr nehmt dann einfach mal direkt Kontakt mit der Person auf. Oder ihr habt bei Instagram eine Story gemacht und seht, wer bei eurer Umfrage dann irgendwie was bestimmtes angeklickt hat. Dann schreibt ihr noch einfach mal im Nachgang eine Direktnachricht und kommt mit denen ins Gespräch. Ihr können so zum Beispiel Feedback für euren Kanal bekommen oder ihr fragt, welche Verbindung die Person schon schon zu einem Verein hat oder zu eurer sozialen Initiative, ob sie vielleicht Fragen hat. Und so könnt ihr auch neue Ideen bekommen für zukünftige Posts oder zukünftige Öffentlichkeitsarbeitsaktionen.

Ihr seht, Social Media besteht aus mehr als nur den eigenen Posts, die man ins Internet stellt und dann hofft, dass sie eben von möglichst vielen Leuten gesehen werden, sondern man muss das schon selber noch ein bisschen was machen. Und wir hoffen, dass mit diesen 7 Tipps es euch leichter fällt, mehr „social“ auf Social Media zu sein. Wir hören uns in der nächsten Folge, bis dann und machts gut!

 

Beim Podcast mitmachen

Wir sprechen in jeder Episode mit einem Gast über ein bestimmtes Thema. Meldet euch, wenn ihr Themenideen habt oder selber als Gast an unserem Podcast teilnehmen möchtet!

Folgt uns auf Instagram, um uns bei der Arbeit über die Schulter zu gucken: @erzähldavon

Ende Oktober haben wir unsere Plattform eröffnet. Jetzt anmelden und Kurse besuchen: erzaehldavon.de

Auf dem Laufenden bleibt ihr mit dem monatlichen Newsletter: hier abonnieren

Podcast abonnieren

erzähl davon – der Podcast für gute Kommunikation im Ehrenamt.

Abonnieren auf iTunes: erzähl davon

Für Android-User: Subscribe on Android, zum Beispiel mit der Podcast Addict-App

Abonnieren auf YouTube: erzähl davon-Kanal

You May Also Like

Mentoring bei den JOBLINGEN

Die Joblinge helfen jungen Menschen mit schwierigen Startbedingungen, einen Arbeitsplatz zu finden. Ein Großteil des Erfolgs der deutschlandweiten…